Frage und Antworten

 

Was ist Taekwon-Do?

Kurz zusammengefasst ist Taekwon-Do die koreanische Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Sie beinhaltet zahlreiche Abwehrtechniken, sowie die unterschiedlichsten Tritte und Schläge. Die Techniken werden in festgelegten Abfolgen aber gerade zu Beginn auch in Einzeltechniken geübt. Der Unterricht findet in Gruppen statt und besteht aus einem stetigen Wechsel aus Einzel- oder Partnerübungen.

 

Wer kann Taekwon-Do lernen?

Jeder! Egal ob Frau oder Mann, jung oder alt, es kann wirklich jeder traditionelles Taekwon-Do lernen. Es gibt keine Einschränkung, man muß nicht besonders gelenkig oder kräftig sein. Man muß nur lernen wollen, das ist wirklich alles!

 

Was für Vorteile hat Taekwon-Do für mich?

Neben dem Aspekt der Selbstverteidigung, wird im Taekwon-Do nicht nur die körperliche Fitneß trainiert, sondern vielmehr der gesamte Körper beansprucht. Sowohl Koordination, als auch Kraft, Schnelligkeit, Flexibilität und Ausdauer werden verbessert. Taekwon-Do hilft beim Streßabbau, fördert die Disziplin, Respekt und Selbstvertrauen.

 

Werden Kinder durch Taekwon-Do aggressiv?

Nein! Es ist eher das Gegenteil der Fall! Traditionelles Taekwon-Do lehrt Selbstkontrolle und Respekt. Es wird gelehrt, daß die einzig richtige Art, einen Konflikt zu lösen, eine gewaltfreie Lösung ist. Denn es braucht viel mehr Kraft und Selbstbewußtsein einfach wegzugehen, als sich zu prügeln.

Kinder können ihre überschüssige Energie im Training abbauen, welche sonst womöglich negativ eingesetzt würde. Die Kinder lernen Disziplin. Sie müssen sich an die Regeln der Schule halten. Sie müssen kontinuierlich an ihren Techniken arbeiten um besser zu werden. Damit lernen sie auch sich über einen längere Zeitraum mit einem Problem zu beschäftigen bzw. zu konzentrieren.

 

 

Sie haben weitere Fragen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an! Unsere Kontaktdaten finden Sie im Menü (links) unter "Kontakt / Impressum".

 

Der Name "Kwon, Jae-Hwa" ist in den Kampfkünsten weltweit bekannt. Durch seine unnachahmliche Art hat er in den in der ganzen Welt unzählige Menschen vom Taekwon-Do begeistert. Durch seine unermüdliche Arbeit im Taekwon-Do ist er zu einer lebenden Legende geworden. Dazu beigetragen hat sein Flusskieselbruchtest, den er mit den unterschiedlichsten Techniken ausführte. Faust, Ellenbogen, Handkante und ganz speziell der Innenhandkantenschlag wandte er dabei an, um die Steine zu zerschlagen. Die Faszination dieser Technik erfasste auch die Wissenschaftler sowohl von BMW, als auch vom Fraunhofer-Institut, die den Bruchtest unabhängig voneinander wissenschaftlich verarbeiteten. Auch das Pro7-Magazin "galileo" verfasste eine wissenschaftliche Ausarbeitung über die Technik von Kwon, Jae-Hwa und speziell den Flusskieselbruchtest.

 

Hier einige Stationen aus seinem Lebenslauf:

 

1937

  • Geboren in Pusan, Korea

1950

  • Beginn mit Taekwon-Do

1961

  • Übernahme der größten Taekwon-Do Schule (Yonmu-Kwan) von Pusan (Korea) mit mehr als 5000 Mitgliedern (ca. 200 Schwarzgurte)

1963

  • Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaft an der Dong-A-Universität
  • Tätigkeit als Journalist bei der Tageszeitung "Pusan Ilbo" (eine der größten Zeitungen Koreas)

1964

  • Technischer Direktor des Landesverbandes der Provinz Pusan mit etwa 30000 aktiven Mitgliedern

1965

  • Mitglied des fünfköpfigen Taekwon-Do Teams, das Taekwon-Do erstmals offiziell in Europa, dem mittleren Osten, Nordafrika und Amerika vorstellte

1966

  • Cheftrainer des deutschen Taekwon-Do Verbandes und Beauftragter für Europa und den mittleren Osten

1967

  • Erste Deutsche Taekwon-Do Meisterschaft im Zirkus-Krone-Bau in München

1970

  • Autor des Buches "Zen-Kunst der Selbstverteidigung"

1972

  • offizieller Bundestrainer des Sektion Taekwon-Do im deutschen Judobund

1973

  • 7. Dan, Gründung des International Taekwon-Do Center America in New York City (USA)

1974

  • Gründung des International Taekwon-Do Black Belt Center Fort Lauderdale, Florida (USA)

1980

  • Gründung des International Black Belt Center München

1984

  • 13. Okt.: Festival "20 Jahre Traditional Taekwon-Do in Europa" im Zirkus Krone Bau in München
  • Gründung des "United Black Belt Center of Kwon, Jae-Hwa Taekwon-Do e. V."
  • Messung der Schlagkraft von Meister Kwon im Crashtest-Studio von BMW in München

1989

  • Autor des Buches "Po-Eun- 11.Hyong"

1990

  • Eröffnung des 5th Avenue Black Belt Center in New York City (USA)
  • 29. Sep.: Gala "25 Jahre Taekwon-Do in Europa" im Sheraton-Hotel in München/Germany
  • 06. Okt.: Gala "25 Jahre Taekwon-Do in Europa" im Zoo-Gesellschaftshaus in Frankfurt

1991

  • 05. Okt: Festival der United Black Belt Center of Kwon, Jae-Hwa im Circus-Krone-Bau in München/Germany mit 1300 Aktiven
 

MeisterKwonJae-Hwa

1992

  • Lehrgang in Kiel

1993

  • Gründung der Kwon, Jae-Hwa Traditional Taekwon-Do Federation

1995

  • 14. Okt: Gala "30 Jahre Taekwon-Do in Europa und Amerika" im Zirkus-Krone-Bau München

1996

  • Ehrung und Würdigung seiner mehr als 30jährigen, unermüdlichen Aufbauarbeit und der Verbreitung des Taekwon-Do, durch die ranghöchsten Vertreter des koreanischen Verbandes in Pusan, Korea

1998

  • Deutsch-Koreanisches Sommerfest im 800 Aktiven, davon 185 Danträgern

1999

  • Eröffnung des neuen Kwon, Jae-Hwa Taekwon-Do Centers in eigenen Räumen in 36 West 13th Street, Manhattan, New York (ebenerdig zwischen der 5ten und 6ten Avenue)

2000

  • 24.Jun: Gala "35 Jahre Taekwon-Do in Europa" Jubiläumsgala im Zirkus-Krone-Bau in München.

2003

  • Koreabesuch auf Einladung des Koreanischen Taekwon-Do Verbandes. Mit ihm reiste ein 26köpfiges Schulleiterteam aus Deutschland nach Seoul und Pusan.

2005

  • "40 Jahre Taekwon-Do in Europa" Jubiläumsgala im Zirkus-Krone-Bau in München. Die Veranstaltung mit den meisten Schwarzgurten gleichzeitig auf der Bühne (etwa 600 Danträger)

2006

  • 1.Lehrgang in Portland, Oregon (USA) mit Aktiven aus Garching (bei München), Neuburg an der Donau, Ahrensburg (bei Hamburg), Zypern und Virginia (USA)
  • Besuch im Taekwon-Do Center ETBS in Ahrensburg

2007

  • Internationaler Pfingstlehrgang - der Lehrgang mit den meisten Aktiven zusammen in einem Lehrgang - ca. 1400 Aktive trainieren zusammen in der Eissporthalle
  • Veröffentlicht das Buch "Sam Ill Hyong"
    (erstellt und Eve Tiemann, herausgebracht vom Verlag Björn Schunk, mit Fotos von Eve Tiemann & Björn Schunk)

2010

  • Lehrt seit 45 Jahren Taekwon-Do in Europa

2013

  • Kwon, Jae-Hwa beendet offiziell seine Verbandsarbeit in Deutschland

2015

  • Letzter Europabesuch von Kwon, Jae-Hwa. Besuch von herausragenden Orten der deutschen Taekwon-Do Geschichte.

 

 

 

 

Frage: "Was ist Taekwon-Do?"

ETBS: Kurz zusammengefasst ist Taekwon-Do die koreanische Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Sie beinhaltet zahlreiche Abwehrtechniken, sowie die unterschiedlichsten Tritte und Schläge. Die Techniken werden in festgelegten Abfolgen aber gerade zu Beginn auch in Einzeltechniken geübt. Der Unterricht findet in Gruppen statt und besteht aus einem stetigen Wechsel aus Einzel- oder Partnerübungen.

FRAGE: "Wer kann Taekwon-Do lernen?"

ETBS: Jeder! Egal ob Frau oder Mann, jung oder alt, es kann wirklich jeder traditionelles Taekwon-Do lernen. Es gibt keine Einschränkung, man muß nicht besonders gelenkig oder kräftig sein. Man muß nur lernen wollen, das ist wirklich alles!

FRAGE: "Was für Vorteile hat Taekwon-Do für mich?"

ETBS: Neben dem Aspekt der Selbstverteidigung, wird im Taekwon-Do nicht nur die körperliche Fitneß trainiert, sondern vielmehr der gesamte Körper beansprucht. Sowohl Koordination, als auch Kraft, Schnelligkeit, Flexibilität und Ausdauer werden verbessert. Taekwon-Do hilft beim Streßabbau, fördert die Disziplin, Respekt und Selbstvertrauen.

Frage: "Werden Kinder durch Taekwon-Do aggressiv?"

ETBS: Nein! Es ist eher das Gegenteil der Fall! Traditionelles Taekwon-Do lehrt Selbstkontrolle und Respekt. Es wird gelehrt, daß die einzig richtige Art, einen Konflikt zu lösen, eine gewaltfreie Lösung ist. Denn es braucht viel mehr Kraft und Selbstbewußtsein einfach wegzugehen, als sich zu prügeln.

Kinder können ihre überschüssige Energie im Training abbauen, welche sonst womöglich negativ eingesetzt würde. Die Kinder lernen Disziplin. Sie müssen sich an die Regeln der Schule halten. Sie müssen kontinuierlich an ihren Techniken arbeiten um besser zu werden. Damit lernen sie auch sich über einen längere Zeitraum mit einem Problem zu beschäftigen bzw. zu konzentrieren.

Sie haben weitere Fragen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an! Unsere Kontaktdaten finden Sie im Menü (links) unter "Kontakt / Impressum".

 

"Im Vordergrund steht die Ausgewogenheit und enorme Vielfalt, die traditionelles Taekwon-Do bietet. Alle sportlichen Hauptbelastungsformen werden trainiert (Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Gewandtheit, Koordination) unter strikter Vermeidung einseitiger Belastungen. Es erfolgt ein ganzheitliches Training mit dem kompletten Bewegungsausmaß sämtlicher Körperabschnitte in allen Richtungen des Raumes, wodurch insbesondere auch chronischen Schäden am Bewegungsapparat wirkungsvoll vorgebeugt wird. Unterstützend kommen die umfangreiche Budogymnastik und Haltungsschulung zum Tragen, die in jeder Trainingseinheit zum Pflichtprogramm gehören. Diese positiven Effekte des kontinuierlichen Taekwon-Do Trainings wirken sich positiv sowohl auf die körperliche Fitness als auch auf die Psyche und das Allgemeinbefinden aus." - Dr. med. R. J. Aman, Facharzt für Orthopädie, Chirotherapie, Sportmedizin Leiter der Taekwon-Do Schule Kulmbach (Franken/Bayern)